27. Jahreshauptversammlung

04.03.2016

Neben dem Rückblick auf 2015 und dem Ausblick auf die Herausforderungen für die Zukunft, hielt die 27. JHV zum Abschluss eine erfreuliche Überraschung und einen unerwarteten Höhepunkt parat: Peter Zobel wurde zum Ehrenmitglied der FWG ernannt!

27. Jahreshauptversammlung der FWG Goldbach e.V.
am 04.03.2016 um 19.30 Uhr
im Saal des Landgasthauses „Adler"

Anwesend: 35 Mitglieder  und 2 Gäste

1. Vorsitzende Alexandra Fuchs begrüßte die erschienen Mitglieder und stellte die ordnungsgemäße Ladung und Beschlussfähigkeit fest. Auch die Tagesordnung wurde von der Mitgliederversammlung ohne Beanstandung angenommen.

Ein herzliches Willkommen rief sie unseren Ehrenvorsitzenden Erwin Albert und Hinrich Hofer, dem Ehrenmitgliedern Hans Bahmer, unserem 1. Bürgermeister Thomas Krimm sowie den Gemeinderätinnen und -räten zu. In weiteren Grußworten brachte Sie ihre Zufriedenheit über das zahlreiche Erscheinen zum Ausdruck.

Bevor man in die Tagesordnung einstieg gedachte man den Verstorbenen des vergangen Jahres.

Ein arbeitsintensives und bewegtes Vereinsjahr gehört wiederum der Geschichte an. Mit diesen Worten stieg unsere Vorsitzende in ihren Rechenschaftsbericht ein.
Unterstützt durch eine wunderschön und reichhaltig bebilderte „Powerpoint-Präsentation" rief man das Jahr 2015 nochmals in Erinnerung. Angefangen mit unserer Neujahrswanderung, dem Kulturfrühstück in der neu hergerichtete Gaststätte der Sporthalle Weberborn, unserer Jahreshauptversammlung, der außerordentlichen Mitgliederversammlung mit Neuwahlen der 1. Vorsitzenden, dem Senioren-Kaffee-Klatsch, dem Familientag, Flohmarkt, unserem wunderschönen und sonnigen Sommerfest an der Anglerhütte, dem 90. Geburtstag unseres Gründungsmitgliedes Alo Hepp und unserem Highlight „Goldbach glänzt" das in diesem Jahr so viel wie noch nie geglänzt hat, so unsere Vorsitzende. Ausverkauft mit allen Getränken und Speisen. Dieser Event ist zwischenzeitlich ein fester Bestandteil im Goldbacher Vereinskalender. Dies kann uns Stolz machen, so unsere Vorsitzende weiter. Im gleichen Atemzug bedankte sie sich beim Festausschuss, dem Kulturfrühstück-Orga-Team und allem Mitglieder für die tatkräftige Unterstützung. Ohne euer Zutun, rief sie in die Versammlung, wären all die Aktivitäten nicht möglich. In diesem Zusammenhang dankte sie unserem Mitglied Gerti Aulbach mit einem Blumenstrauß für ihre Tätigkeit als Fotografien. Denn alle „Gegebenheiten der Freien" werden jeweils mittels Bild festgehalten. Die Aufnahmen unserer vereinsinterne Arbeiten mittels der Lichtbildkünste sind einfach gesagt, das „Salz in der Suppe".

2. Vorsitzende und Fraktionssprecherin Sandra Rußmann gab nun den Anwesenden einen Überblick über die Fraktionsarbeit und den gestellten Anträge des vergangenen Jahres. So wurde bereits am 17.07.2014 Antrag für einen Ideenwettbewerb zur Namensgebung des Mehrgenerationenhauses gestellt mit Einsendeschluss der Vorschläge bis zum 31.01.2015. Laut Auskunft unseres Bürgermeister Thomas Krimm sind bisher von 31 Bürger/innen an die 100 Vorschläge eingegangen. Über diese werde so Krimm weiter, in der kommenden Gemeinderatssitzung beraten und Beschluss gefasst. Auf unseren Antrag vom 23.09.2014 einen Mehrgenerationen-Spielplatz zu installieren, wurde am 03.05.2015 auf dem Familientag mehrere Spielgeräte getestet und im Oktober wurde der Umsetzung am Spielplatz Sachsenhausen Rechnung getragen.

Am 10.08.2015 stellte die FWG-Fraktion den Antrag zum Radwegekonzept mit dem Titel „Radeln lieber nördlich statt südlich der A3". Kurz danach erradelten rund 10 Mitglieder den neuen Weg und luden am 04.10.2015 interessierte Bürger/innen ein, die neu vorgeschlagene Trasse zu erkunden. Bei dieser Überprüfung nahmen neben anderen politischen Gruppierungen auch Mitglieder des ADFC teil mit dem Ergebnis, dass die Umsetzung dieses Radweges mit Intensität verfolgt werden sollte.

Das Hauptaugenmerk unserer politischen Arbeit liegt ohne „Wenn und Aber" einzig und allein auf Kommunalebene. Mit diesen Worten stieg 1. Bürgermeister Thomas Krimm in sein Statement ein. Er berichtete in seinem Jahresrückblick über die Thematik und sehr guten Ergebnisse des Workshops „Goldbach 2030". Auch das Thema „Asyl" klammerte er nicht aus. Er rief die Mitglieder zur Mitarbeit in den sozialen Netzwerken auf, die hierfür installiert wurden.
Des Weiteren berichtete er über die Fortführung der Ortskernsanierung, dem Keltereiumfeld und schnitt die Gestaltung des Umfeldes um das Rathaus an.
Der Bau des Mehrgenerationenhauses macht sehr gute Fortschritte und die Belegungsanfragen so Krimm weiter, sind bisher sehr erfreulich. Auch die Baukosten von rd. 2 Millionen, denen einen Zuschuss in Höhe von 760.000,- € entgegenstehen sind gerechtfertigt. Die Einweihung wird voraussichtlich in diesem Jahr und zwar am 21. Mai von statten gehen. Auch die Friedhofsgestaltung wurde nach den neuesten Gesichtspunkten zwischenzeitlich fertiggestellt. Nun ist der Friedhof im Ortsteil Unterafferbach im Fokus. Des Weiteren berichtete er über das Haus „Tonwerk" das die kulturellen Vereine Spielmannszug, die Goldbacher Musikanten, die Kapelle „Lucille's Lumbago" im Obergeschoss und den „Geschichts- und Heimatverein im Untergeschoss beherbergt. Auch dieser Umbau wurde mit rd. 400.000,- € bezuschusst. Ein weiteres Ereignis, die Einweihung der Straße „An der Lache ging vor kurzem über die Bühne und konnte ihrer Bestimmung übergeben werden. In diesem Zusammenhang erinnert er an die Bemühungen der Freien um den Bau diese Straße vor rund 16 Jahren. Weitblick so Krimm weiter, stand schon immer an erster Stelle der „Freien". Ferner gab er einen Ausblick in das laufende Jahr. Planung Ortskernsanierung, neues Feuerwehrhaus in Unterafferbach, Schulsanierung und Kanal- u. Wasserleitungsarbeiten in der Karl-Heeg-Str. Es ist noch viel zu tun, so Krimm weiter. Die Fenster für Innovation und Fortschritt können noch lange nicht geschlossen werden, wenn überhaupt. So rief er die Mitgliederversammlung auf, auch weiterhin tatkräftig mitzuarbeiten und Ihn und die Fraktion bei seiner Arbeit zu unterstützen. Denn für die Entwicklung und Gestaltung unseres attraktiven Heimatortes in den letzten 15 Jahren, so Krimm weiter, habt auch ihr alle euer Scherflein beigetragen. Dieser Tagesordnungspunkt erhielt viel Beipflichtung. Denn dadurch erfahre man aus erster Hand über Planungen und Arbeiten des Marktgemeinderates und der Verwaltung.
Im Anschluss gab Schatzmeister Jochen Willig seinen Rechenschaftsbericht.
Seinem Vortrag war zu entnehmen, dass die Finanzen geordnet und zur Zufriedenheit aller in einem „Plus" liegen. Er, so Willig weiter, wäre aber der erste Schatzmeister, der mit dem Jahresergebnis zufrieden wäre, doch könne man auf Grund der Kassenlage gelassen ins neue Jahr schauen. Die beiden Kassenprüfer Thomas Michenfelder und Herbert Bauer bescheinigten unserem Kassenverwalter eine einwandfreie Buch- und Kassenführung, sodass nach der Aussprache der kompletten Vorstandschaft einstimmig Entlastung erteilt werden konnte.

In der Aussprache, die als nächster Tagesordnungspunkt folgte, wurde das Thema
Mitgliederwerbung, transparente Kommunikation von politischen Visionen und Erreichtem, neue Medien und Erreichbarkeit der Bevölkerung ausgiebig debattiert. Viele Mitglieder meldeten sich zu Wort und machten transkonstruktive Vorschläge, mit denen sich die Vorstandschaft in ihrer nächsten Sitzung beschäftigen wird. Viele Anregungen konnten vermerkt werden, sodass man gespannt sein dürfte, welches Ergebnis die Anregungen bringen werden.

Der Tagesordnungspunkt Verschiedenes, Wünsche und Anträge wurde von unserer 1. Vorsitzenden Alexandra Fuchs eingeleitet mit den Worten:

„Wir haben heute noch etwas Besonderes vor. Wir würden heute in dieser Versammlung gerne noch eine Person ehren, die großes für die Kommunalpolitik in Goldbach und für die FWG insbesondere geleistet hat. Einen Mann der schon Jahrzehnte aktiv ist und mit die treibende Kraft war, als es galt der FWG ein neues Gesicht zu geben, um politisch was zu erreichen und zu verändern."

Gemeinsam mit der 2. Vorsitzenden Sandra Rußmann folgte eine Laudatio für unser langjähriges Mitglied und Geschäftsführer Peter Zobel, der sichtlich überrascht und erstaunt war. Den Schluss der Rede bildete folgende Bitte:

„Wir sind der Meinung, wer über Jahrzehnte ein solches Engagement und Herzblut zeigt, hat es verdient Ehrenmitglied der Freien Wählergemeinschaft Goldbach zu werden.
Deshalb möchten wir von der Vorstandschaft Euch – die Mitgliederversammlung als höchstes Organ des Vereins – bitten ihm diese Ehre zu Teil werden zu lassen. Nur ihr könnt ihn laut unserer Satzung als Ehrenmitglied ernennen."

Der langanhaltende und herzliche Applaus der anwesenden Mitglieder zeigte bereits, dass es über den einstimmigen Ausgang dieser Abstimmung keinen Zweifel gab.

Sichtlich gerührt, nahm Peter Zobel die Glückwünsche, die Urkunde und ein Präsent entgegen. In einem kurzen Statement dankte er der Versammlung und erklärte, dass er trotz dieser wunderbaren Auszeichnung weiterhin dem Verein zur Verfügung stehe.

Nachdem keine Wortmeldungen mehr erfolgten, schloss 1. Vorsitzenden Alexandra
Fuchs gegen 20.45 Uhr die sehr harmonisch verlaufende Jahreshauptversammlung.

Goldbach, den 05.03.2016
Peter Zobel